Aphthen

1.0 Was sind Aphthen?

Aphthen sind kleine, runde oder ovale, helle, flache Flecken auf der Mundschleimhaut, die von einem deutlich geröteten Rand umgeben sind. Es handelt sich um oberflächliche Geschwüre der Schleimhaut. Oft brennen Sie und verursachten Schmerzen beim Essen und Trinken. Aphthen können auch an der Innenseite der Lippen, auf der Zunge oder am Gaumen auftreten. Sie heilen in der Regel nach ein paar Tagen von selber ab, spätestens nach ein bis zwei Wochen.

1.1 Sind Aphthen ansteckend?

Nein, Aphthen sind nicht ansteckend und sind nicht durch eine Infektion verursacht.

1.2 Wie entstehen Aphthten?

Bisher ist noch nicht eindeutig wissenschaftlich geklärt, warum man Aphthen bekommt und wie sie entstehen. Da die Ursache unbekannt ist, gibt es auch keine ursächliche Therapiemöglichkeit. Die Behandlung erfolgt symptomatisch.

2. Wann muss man zum Arzt gehen?

  • Wenn die Aphthen einen Durchmesser von einem Zentimeter oder mehr haben. Solche sogenannten Major-Aphthen sind zwar selten, brauchen aber lange zum Abheilen (Wochen bis Monate).
  • Bei großflächigem Befall der Mundschleimhaut mit vielen Aphthten.
  • Wenn die Aphthen immer wieder kommen.

3. Was kann ich bei Aphthten essen?

Im Prinzip kann man trotz Aphthen alles essen und trinken.
Wenn die Aphthen aber weh tun, sollte man bestimmte Speisen vermeiden, die den Schmerz noch verschlimmern könnten. Das sind harte Sachen wie Knäckebrot, Chips, Zwieback, aber auch salzige, saure oder scharfe Lebensmittel.
Gut geeignet sind Speisen wie weiches Brot, Haferbrei, Kartoffelbrei, Suppen (nicht scharf gewürzt und nicht zu heiß), gekochtes mildes Gemüse wie Möhren oder Fenchel.
Als Getränk sind Wasser oder lauwarmer Tee zum Beispiel schwarzer Tee, Kamille, Fenchel gut geeignet (kein Früchtetee wegen der Fruchtsäure).

4. Ihr youpharm-Team empfiehlt:

Eine ursächliche Behandlung von Aphthen gibt es nicht. Man kann jedoch mit geeigneten Mitteln die Beschwerden lindern und die Abheilung fördern.

Kinder

Wenn Sie vermuten, dass ihr Kind Aphthen hat, gehen Sie bitte mit dem Kind zum Kinderarzt oder zum Zahnarzt.

Erwachsene

Mit Lokalanästhetika wie Benzocain, Lidocain oder Polidocanol können die Schmerzen gelindert werden. Es gibt solche Mittel als Lutschtabletten, Mundgele oder Salben.
Pflanzliche Mittel wie Salbei, Kamille, Myrrhentinktur, Rhabarberextrakt oder verschiedene ätherische Öle werden ebenfalls zur Behandlung von Aphthen eingesetzt. Sie wirken leicht adstringierend (das heißt zusammenziehend) auf die Schleimhaut, antiseptisch oder entzündungshemmend.
Mit Dexpanthenol kann die Wundheilung gefördert werden. Zur Anwendung im Mundraum gibt es eine Lösung mit Dexpanthenol, die unverdünnt auf die Aphthten aufgetupft wird oder auch als Mundspülung benutzt werden kann. Es gibt auch Tabletten mit Dexpanthenol zum Lutschen.

 

Homöopathie

Wer eine homöopathische Behandlung wünscht, kann bei Aphthen einen Behandlungsversuch mit Borax D6 als Globuli oder Tabletten machen. Im Normalfall nehmen Erwachsene dreimal täglich 5-10 Globuli bzw. 1-2 Tabletten. Schulkinder können dreimal täglich 5 Globuli oder 1 Tablette bekommen, Kleinkinder dreimal täglich 3 Globuli.

5. Zusätzliche Maßnahmen

  • Beim Essen das vermeiden, was Schmerzen verursacht. Das betrifft zum Beispiel harte, salzige, saure, scharfe oder zu heiße Speisen und Getränke.
  • Speichelfluss anregen durch Kaugummis oder Lutschen von weichen Bonbons.
  • Alles vermeiden, was die Abwehrkräfte schwächt. Also Alkohol, Rauchen, Schlafmangel, Stress.
  • Dreimal täglich gurgeln und den Mund spülen mit lauwarmem Salbeitee.

Version 1, Stand 04/2018

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Karin Krümmel wenden.

Unsere Produkt-Empfehlungen