Erbrechen, Übelkeit

1. Woher kommen Übelkeit und Erbrechen?

Für Übelkeit (englisch: sickness, nausea) und Erbrechen (englisch: vomiting, emesis) gibt es eine ganze Reihe möglicher Ursachen, zum Beispiel:

  • Magen-Darm-Infekt, meist gleichzeitig Durchfall, Darmkoliken, manchmal auch Fieber. Es besteht Ansteckungsgefahr für andere Personen, waschen Sie gründlich die Hände und beachten Sie weitere Hygienemaßnahmen.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit, tritt immer nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel auf (z.B. Kuhmilch) und nur bei der betroffenen Person selbst
  • verdorbene Lebensmittel, meist nur einmaliges Erbrechen, hier können auch andere Personen betroffen sein, die dasselbe gegessen haben.
  • Zu viel Alkohol, zu viel Essen, andere Genussmittel im Übermaß
  • Schwangerschaft, besonders in den ersten drei Monaten kommen Übelkeit und Erbrechen bei vielen Schwangeren vor, häufig in den Morgenstunden.
  • Migräne
  • nervöses Erbrechen, aufgrund von Stress, bei seelischer Belastung
  • Nebenwirkung von Arzneimitteln

2. Wann muss man zum Arzt gehen?

  • Wenn Sie seit drei Tagen oder länger immer wieder unter Erbrechen leiden.
  • Bei starkem, häufigem Erbrechen (öfter als 3-4 mal am Tag).
  • Wenn Ihr Allgemeinzustand schlecht ist und Sie stark geschwächt sind.
  • Wenn gleichzeitig Fieber (über 39° C), kolikartige Schmerzen oder Bauchkrämpfe auftreten.
  • Bei Erbrechen von Blut (kann auch dunkel und geronnen sein).
  • Wenn Übelkeit und Erbrechen nach einem Stoß oder Sturz auf den Kopf auftreten (Verdacht auf Gehirnerschütterung).

3. Was kann man bei Übelkeit bzw. bei Erbrechen essen?

Es ist in der Regel sinnvoll, bei akuter Übelkeit bzw. bei akutem Erbrechen zunächst eine Nahrungskarenz einzuhalten. Das bedeutet, dass man erstmal gar nichts essen sollte. Man verspürt in dieser Situation ja meist auch einen deutlichen Widerwillen gegen Essen.
Wichtig ist jedoch, einen Flüssigkeitsmangel des Körpers zu verhindern. Durch Erbrechen verlieren wir Wasser und Mineralien. Dem Flüssigkeitsverlust kann man durch schluckweises Trinken von lauwarmem Kamillentee oder Wasser ohne Kohlensäure entgegenwirken.
Als erste Nahrung, sobald man wieder etwas bei sich behalten kann, sind leicht verdauliche Nahrungsmittel wie Zwieback, Salzstangen, Reiswaffeln oder Bananen geeignet.

4. Welche Medikamente sind zur Selbstbehandlung von Übelkeit bzw. Erbrechen zugelassen?

Kinder (2 bis 6 Jahre alt)

 

Kinder erbrechen häufiger als Erwachsene. Oft liegt es einfach daran, dass das Kind zuviel durcheinander gegessen hat (Kindergeburtstag). In so einem Fall reichen Nahrungskarenz und Kamillentee als Behandlung aus.

Zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen sind Kinderzäpfchen mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat zugelassen. Von den 40mg-Zäpfchen können Kinder mit einem Körpergewicht von 8-15kg ein Zäpfchen am Tag bekommen, Kinder von 15-25kg zwei Zäpfchen am Tag und Kinder, die über 25 kg wiegen bis zu drei Zäpfchen am Tag. Das Medikament kann müde machen.

 

Schulkinder (älter als 6 Jahre)

 

Kinder erbrechen häufiger als Erwachsene. Oft liegt es einfach daran, dass das Kind zuviel durcheinander gegessen hat (Kindergeburtstag). In so einem Fall reichen Nahrungskarenz und Kamillentee als Behandlung aus.

Zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen sind Kinderzäpfchen mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat zugelassen. Von den 70mg-Zäpfchen können Kinder mit einem Körpergewicht von 15-25kg ein Zäpfchen am Tag bekommen, Kinder von 25-40kg zwei Zäpfchen am Tag und Kinder, die über 40kg wiegen zwei bis drei Zäpfchen am Tag. Das Medikament kann müde machen.

Alternativ können Sie Ihrem Kind pflanzliche Tropfen geben, welche die Übelkeit bekämpfen und die normale Magenfunktion wieder anregen. Kinder von 6-12 Jahren nehmen 3 mal täglich 15 Tropfen mit etwas Wasser verdünnt ein.

 

Erwachsene

 

Gegen Übelkeit und Erbrechen ist der Wirkstoff Dimenhydrinat zugelassen. Es gibt dieses Mittel in Form von Dragees und auch als Zäpfchen. Bei Erbrechen sind Zäpfchen sinnvoll. Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren können 1-2 mal täglich ein Zäpfchen einführen oder 1-4 mal täglich 1-2 Dragees einnehmen. Das Medikament kann müde machen und die Fahrtauglichkeit beeinträchtigen.

Alternativ können Sie pflanzliche Tropfen anwenden, welche die Übelkeit bekämpfen und die normale Magenfunktion wieder anregen. Erwachsene und Jugendliche ab 13 Jahren nehmen 3 mal täglich 20 Tropfen mit etwas Wasser verdünnt ein.

 

Version 1, Stand 11/2015

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Karin Krümmel wenden.

Unsere Produkt-Empfehlungen