Mundgeruch

1.0 Was ist Mundgeruch?

Wenn die Atemluft beim Ausatmen durch den Mund unangenehm riecht, nennt man das Mundgeruch (englisch: „bad breath“). Der Fachausdruck dafür ist Foetor ex ore. Wenn man den unangenehmen Geruch auch bei geschlossenem Mund, also beim Ausatmen durch die Nase, riechen kann handelt es sich um Halitosis. Oft ist es so, dass der Betroffene selbst den Mundgeruch nicht bemerkt.

1.1 Wie entsteht Mundgeruch?

Wenn man rohe Zwiebeln oder Knoblauch gegessen hat, weiß man genau, wieso man Mundgeruch hat. Das geht von selber wieder weg und bis dahin kann man eine Mundspüllösung benutzen oder den Geruch durch zuckerfreies Kaugummi oder zuckerfreie Bonbons überdecken.
Was steckt aber dahinter, wenn die Ursache nicht so offensichtlich ist?
Am häufigsten (85-90% der Fälle) liegt die Ursache von Mundgeruch im Mundbereich. Durch die bakterielle Zersetzung von Speiseresten entstehen unangenehme Gerüche. Auch Karies oder Entzündungen der Mundschleimhaut bzw. des Zahnfleischs können zu Mundgeruch führen.
Als weitere Ursache (5-8% der Fälle) kommen Erkrankungen des HNO-Bereichs in Frage, wie zum Beispiel Mandelentzündung oder Nasennebenhöhlenentzündung.
Nur sehr selten (circa 1% der Fälle) liegen die Ursachen für Mundgeruch im Bereich des Magen-Darm-Traktes.
Es ist also sinnvoll bei Problemen mit hartnäckigem Mundgeruch zuerst seinen Zahnarzt aufzusuchen und nicht als erstes eine Magenspiegelung machen zu lassen.

1.2 Warum hat man Mundgeruch am Morgen?

Viele kennen das Problem, morgens mit Mundgeruch und einem unangenehmen Geschmack im Mund aufzuwachen. Woran liegt das? In der Nacht ist die Produktion von Speichel geringer als tagsüber. Der Mund wird trocken. In einem trockenen Mund kommt es leicht zu üblen Gerüchen. Wenn sie nachts eine verstopfte Nase haben und deswegen durch den Mund atmen, trocknet die Mundschleimhaut noch stärker aus. Auch durch Schnarchen trocknet der Mund noch mehr aus.

1.3 Warum hat man Mundgeruch durch Fasten / Diäten / Hunger?

Bei Fastenkuren und Diäten, besonders mit geringem Kohlenhydratanteil (Low Carb) kommt es zu acetonartigem Mundgeruch. Wenn der Körper seinen Energiebedarf nicht durch Zucker aus Kohlenhydraten decken kann, werden körpereigenes Fett und Eiweiß abgebaut. Dabei entstehen sogenannte Ketonkörper, die sich durch Acetongeruch bemerkbar machen (das riecht wie Nagellackentferner oder fauliges Obst).

1.4 Was ist eine Halitophobie?

Wenn jemand immer schreckliche Angst davor hat, durch Mundgeruch unangenehm aufzufallen, auch wenn andere Menschen bei ihm gar keinen Mundgeruch bemerken, nennt man das eine Halitophobie.

2. Wann muss man zum Arzt gehen?

  • Bei dauerhaftem oder häufigem Mundgeruch ohne erkennbare Ursache ist ein Besuch beim Zahnarzt ratsam.
  • Manchmal kann Mundgeruch auch ein Anzeichen für ernste Erkrankungen sein. Dann ist ein Arztbesuch zur Abklärung erforderlich. Dazu gehört zum Beispiel der Azetongeruch, der bei Stoffwechselentgleisungen von Diabetikern auftritt, Uringeruch bei Nierenversagen oder süßlicher Lebergeruch bei Leberversagen. Diese Situationen sind sogar medizinische Notfälle und müssen sofort ärztlich behandelt werden.

3. Welche Hausmittel helfen bei Mundgeruch?

  • Zahnpflegekaugummis kauen
  • Zuckerfreie Bonbons lutschen
  • frische Kräuter wie Petersilie, Pfefferminze oder Salbei kauen

4. Ihr youpharm-Team empfiehlt:

Kinder (2 bis 6 Jahre alt)

Wenn ihr Kind unangenehm aus dem Mund riecht, überprüfen Sie zuerst die Zahnhygiene. Bei Kindern im Vorschulalter putzen Sie als Eltern bitte auf jeden Fall noch nach, um eine gründliche Zahnreinigung sicherzustellen. Bleibt der Mundgeruch trotz guter Zahnreinigung, lassen Sie das bitte beim Zahnarzt oder Kinderarzt abklären. Es gibt viele mögliche Gründe für Mundgeruch bei Kindern. Außer an schlecht geputzten Zähnen kann es an Mundschleimhautentzündung, Schnupfen oder Mandelentzündung liegen. Auch wenn Kinder zu wenig trinken, kann Mundgeruch auftreten.

Schulkinder (älter als 6 Jahre)

Wenn ihr Kind unangenehm aus dem Mund riecht, überprüfen Sie zuerst die Zahnhygiene. Putzt ihr Kind die Zähne gründlich genug, stimmt die Putztechnik? Bleibt der Mundgeruch trotz guter Zahnreinigung, lassen Sie das bitte beim Zahnarzt oder Kinderarzt abklären. Es gibt viele mögliche Gründe für Mundgeruch bei Kindern. Außer an schlecht geputzten Zähnen kann es an Mundschleimhautentzündung, Schnupfen oder Mandelentzündung liegen. Auch wenn Kinder zu wenig trinken, kann Mundgeruch auftreten.

Erwachsene

 

Mundwasser riecht durch Zusatz von ätherischem Öl angenehm frisch und überdeckt dadurch schlechten Geruch. Die Wirkung hält jedoch nur kurze Zeit an.
Mundspülung mit Antiseptika reduzieren die Keimzahl im Mundraum und können dadurch die Entstehung von übel riechenden bakteriellen Stoffwechselprodukten verhindern. Geeignet sind zum Beispiel Mundspülungen mit Chlorhexidin oder 3%ige Wasserstoffperoxidlösung.
Tabletten mit Chlorophyll, dem natürlichen grünen Farbstoff der Pflanzen, können zur Behandlung von Mundgeruch und Körpergeruch eingesetzt werden. Gegen chronische Geruchsprobleme nimmt man dreimal täglich 1-2 Tabletten ein. Man kann auch prophylaktisch zu Mahlzeiten, von denen man weiß, dass sie zu Mund- und Körpergeruch führen können, 3-5 Tabletten vor und während der Mahlzeit nehmen. Die Tabletten sind gut verträglich. Sie werden mit reichlich Wasser unzerkaut geschluckt.

5. Zusätzliche Maßnahmen

  • Achten Sie auf eine gründliche Mundhygiene mit Zähneputzen, Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Bürstchen und Mundspülung.
  • Regelmäßige Zungenreinigung mit einer Zungenbürste beseitigt bakterielle Beläge auf der Zunge, welche maßgeblich zur Entstehung von Mundgeruch beitragen.
  • Achten Sie auf regelmäßige Mahlzeiten.
  • Trinken Sie regelmäßig etwas Wasser, um den Mund zu befeuchten und zu spülen.

Version 1, Stand 11/2018

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Karin Krümmel wenden.

Unsere Produkt-Empfehlungen